NEWSHUB
Deutscher Fußball-Bund
02.04.2019 14:50 Uhr
DFB-Präsident Reinhard Grindel tritt zurück

Frankfurt/Main, 02.04.19: Reinhard Grindel ist von seinem Amt als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten. Bei der Eröffnung der Hall of Fame im Fußballmuseum in Dortmund schwieg Grindel noch. Nun zieht der 57-Jährige nach drei Jahren als DFB-Präsident die Konsequenzen aus den Anschuldigungen und der schweren Kritik gegen ihn. Im DFB grummelte es schon lange. Viele kritisierten Grindels Krisenmanagement nach dem WM-Aus, in der Özil-Affäre und nach der Ausmusterung von Müller, Boateng und Hummels. Bei Amtsantritt hatte Grindel mehr Transparenz angekündigt und direkt seine Einkünfte offengelegt. Als er drei Monate später zum Aufsichtsrats-Chef der DFB Medien Verwaltungsgesellschaft gewählt wurde, hatte er die 78 000 Euro, die er dafür zusätzlich bekam, nicht groß öffentlich gemacht. Eine ungeschickte Handlung zu viel, wie sich jetzt herausgestellt hat.

Auch interessant
Keine Entscheidung im Fußball-Kostenstreit
Niederlande-Deutschland: Wir sind nicht der Favorit
Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien
Dardai ab Sommer nicht mehr Hertha-Chefcoach
Fußball pur: Dortmund und Bayern mit Auswärtsaufgaben
Keine Entscheidung im Bremer Fußball-Kostenstreit