NEWSHUB
Venezuelas Präsident Maduro ließ Frist verstreichen
04.02.2019 13:10 Uhr
Deutschland erkennt Guaidó als Interimspräsident an

Berlin, 04.02.19 - Deutschland erkennt wie mehrere andere EU-Staaten den Chef des entmachteten venezolanischen Parlaments, Juan Guaidó, als Interimspräsidenten des krisengeschüttelten Landes an. Das sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Montag in Berlin. Zuvor war eine Frist an den umstrittenen sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro abgelaufen, ohne dass Maduro einen Termin für eine freie und faire Präsidentschaftswahl verkündet hatte. Maduro war 2018 in umstrittenen und von der Opposition weitgehend boykottierten Wahlen im Amt bestätigt worden. Im Januar begann seine zweite Amtszeit - und Guaidó reagierte mit der Ausrufung zum Gegenpräsidenten. Venezuela, dessen Exporteinnahmen zu 95 Prozent vom Erdöl abhängen, war in Maduros Amtszeit in eine dramatische Krise geraten - viele Menschen hungern oder sind geflohen, die Geldentwertung ist die höchste der Welt.

Auch interessant
Universität prüft Dissertation von Ministerin Giffey
Berlin verspricht Nato Erhöhung der Verteidigungsausgaben
Organspenden: Kliniken sollen bessere Bedingungen bekommen
Angelina Jolie besucht Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch
Brexit: May erringt Zugeständnisse von der EU
Bernie Sanders bewirbt sich erneut um das Präsidentenamt