NEWSHUB
Arabische Großfamilien
05.02.2019 11:34 Uhr
dpa-Story: Geld, Gewalt und Größenwahn

Berlin, 05.02.19: Viele kurdisch-arabische Flüchtlinge aus dem Libanon durften in Deutschland lange nicht arbeiten. Sie erhielten Sozialhilfe. Kriminalität wurde daneben zu einer Haupteinnahmequelle. Zwischen 12 und 20 Clans mit mehreren tausend Mitgliedern sollen in Deutschland agieren. Sie juristisch zu packen ist schwer. Das lässt sich im Strafgericht in Berlin-Moabit besichtigen. Immer wieder sitzen dort kriminelle Clan-Mitglieder auf der Anklagebank. Derzeit läuft dort etwa der Prozess gegen zwei Brüder und einen Cousin aus einer arabischen Großfamilie wegen des Diebstahls einer Zwei-Zentner-Goldmünze mit Millionenwert. Durch Fälle wie diesen geriet die Politik unter Druck. In Berlin beispielsweise hat der Senat einen Fünf-Punkte-Plan gegen Clan-Kriminalität entwickelt. Den kriminellen Clans soll es an den Kragen gehen. Ob diese sich davon beeindrucken lassen, muss sich noch zeigen.

Auch interessant
Elektro-Roller Hive startet auf DESY-Testgelände
Wenn der Brexit kommt, muss Bürgermeister Macnab gehen
Es ist wieder trocken in Deutschland
Trend «Flugscham»: Abi-Flugreisen auf Klima-Prüfstand
Sänger Adel Tawil war mal obdachlos
Der Weinberg brennt! Feuer, um die Trauben zu wärmen