NEWSHUB
Auffangstation für Schildkröten
05.02.2019 12:19 Uhr
«Schildipark» statt «Jurassic Park»

Panketal, 05.02.19: Schildkröten sind nicht nur putzige Panzertierchen. Die Reptilien werden vor allem sehr alt, oft zwischen 50 und 100 Jahre. Dazu wachsen einige Arten, andere brauchen besondere Lebensbedingungen. Auch deshalb werden Schildkröten oft ausgesetzt oder abgegeben, sagt Claudia Schulze. Gemeinsam mit ihrem Partner betreibt sie auf ihrem eigenen Grundstück einen «Schildipark» im brandenburgischen Panketal. O-TON Claudia Schulze, Leitung «Schildipark» «Wir nehmen zum einen ausgesetzte Tiere auf, Fundtiere, eingezogene Tiere, Tiere, die von Privathaltern abgegeben werden, weil diese sie nicht mehr handlen können und geben ihnen ein Zuhause.» Insgesamt leben 37 Schildkröten von elf verschiedenen Arten im «Schildipark» - unter anderem aus Indien oder Afrika. Die Auffangstation ist allerdings längst an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen. Auch deshalb wird versucht, für viele der Tiere ein neues, artgerechtes Zuhause zu finden. Laut Schulze ist aber genau das das Hauptproblem. O-TON Claudia Schulze, Leitung «Schildipark» «Wir haben eine maurische Landschildkröte bekommen, letztes Jahr im August, September, ungefähr 35, 40 Jahre alt. Die hat ihr Leben im Schuhkarton vebracht. Die haben wir jetzt das erste Mal aufs Grün gesetzt und die Blicke in den Augen des Tieres - das war es wert.» Bevor man sich eine Schildkröte zulegt, sollte man sich über die Haltung informieren. Wer das möchte, kann für den »Schildipark» einen Besichtigungstermin vereinbaren.

Auch interessant
Schwer verdaulich: Tellergroße Spinne frisst Beutelratte
Die Weißstörche von St. Peter-Ording
54 Tiere aus eingestürztem Stall gerettet
Der Stralsunder Zoo hat süßen Zuwachs bekommen
Schlaue Haustiere - Können Katzen ihren Namen erkennen?
Hund «Bärchen» löst aufwendige Rettungsaktion aus