NEWSHUB
Der Greta-Effekt
06.02.2019 22:41 Uhr
Der Greta-Effekt

Stockholm, 06.02.19: Wie jeden Freitag steht Greta Thunberg vor dem schwedischen Parlament in Stockholm und demonstriert. Die 16-Jährige will erreichen, dass sich die Politik, auch die deutsche, stärker gegen das Aufheizen der Erde einsetzt. O-TON Greta Thunberg, Klima-Ikone «Deutschland hat eine unglaubliche Chance und eine unglaubliche Verantwortung dabei, damit aufzuhören, Kohle zu verbrennen. Würde Deutschland das tun, würde das ein deutliches Signal an die Welt senden.» Greta gilt als Vorreiterin der «Fridays for Future»-Bewegung - was auf Deutsch so viel heißt wie «Freitage für die Zukunft». Nach ihrem Vorbild schwänzen mittlerweile - wie hier in Stuttgart - International Tausende Mädchen und Jungen die Schule, um für das Klima auf die Straße zu gehen. O-TON Charlotte, «Fridays for Future» Stuttgart «Wir fordern eine Politik die nicht nur an heute denkt, sondern auch an morgen. Wir fordern Klimaschutz. Wir fordern eine Zukunft, in der wir Kinder bekommen können ohne schlechtes Gewissen.» Selbst in deutschen Kleinstädten kommen inzwischen mehr junge Leute zu Schulstreiks fürs Klima zusammen als hier in Stockholm, wo alles anfing. Warum das unter den Jugendlichen im Ausland so groß geworden ist, darüber wundert sich die 16-Jährige selber.

Auch interessant
Imam: Christchurch-Anschlag ist Wendepunkt nach 9/11
Notre-Dame: Video der Pariser Feuerwehr zeigt Flammenkampf
Schüsse in Utrecht: Handelte der Täter mit Terror-Motiv?
Israel: Ruhetag Sabbat mit Hilfe moderner Technik
Polizei sucht nach Motiv für Schüsse von Utrecht
Gratis-Haarschnitt von Bangkoks Hauptbahnhof