NEWSHUB
«Fred» nennen die Wissenschaftler den Mann im Grab
07.03.2019 08:44 Uhr
Archäologen bergen 6500 Jahre altes Skelett in Franken

Kitzingen, 07.03.19: Jahrtausendelang fuhren Ackerpflüge knapp über seinen Kopf hinweg. Jetzt wurde Fred gefunden - und zwar erstaunlich gut erhalten. «Fred» nennen die Archäologen den Mann, der vor etwa 6500 Jahren lebte und dessen Grab sie Anfang März in Kitzingen fanden. Fred starb wohl im Alter von 20 bis 30 Jahren, sein Skelett ist fast unversehrt. O-Ton Scott Tucker, leitender Archäologe «Wir bergen ihn als Block. Und dann geht er nach München zu dem Bayrischen Anthropologischen Institut. Dort wird er untersucht, insbesondere finden wir dann ein genaue Datum, äh Datierung raus und vielleicht noch andere Dinge wie wo er herkam, was er gegessen hat, wie er verstorben ist. Das ist auch eine wichtige Frage.» Fred lebte in der Jungsteinzeit. Neben ihm fanden die Archäologen ein abgenutztes Steinbeil sowie Getreidesamen als Grabbeilage. Funde aus dieser Zeit, dem Mittelneolithikum, sind sehr selten.

Auch interessant
So funktioniert die Messstation am Neckartor in Stuttgart
Technik-Messe CES in Las Vegas läutet das Tech-Jahr ein
Sanierungsfall: Die Salierbrücke über den Rhein bei Speyer
«Astro-Alex» wohlbehalten auf der Erde gelandet
CES 2019: Fünf Trends von der Technikmesse
5G-Mobilfunkauktion gestartet - Bund hofft auf Milliarden