NEWSHUB
Streit um Gas-Pipeline von Russland nach Deutschland
08.02.2019 11:53 Uhr
Paris stellt sich im Streit um Gaspipeline gegen Berlin

Berlin, 08.02.19 - Im Streit um die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 stellt sich Frankreich überraschend gegen Deutschland. Laut einer Meldung des französischen Außenministeriums, unterstütze Frankreich ab sofort Änderungspläne für eine EU-Richtlinie, die eine deutlich strengere Regulierung des Pipeline-Projekts zum Ziel haben. Frankreich stellt sich damit frontal gegen seinen engsten EU-Partner Deutschland. Berlin lehnt das geplante EU-Vorhaben strikt ab. Durch die 1200 Kilometer lange Leitung soll russisches Gas nach Europa strömen. Die Pipeline ist bereits im Bau und soll eigentlich Ende 2019 in Betrieb gehen. Vor allem die USA, aber auch osteuropäische Staaten sehen das Milliardenprojekt jedoch kritisch. Über die Änderung der EU-Gasrichtlinie könnte Nord Stream 2 gezwungen werden, weitreichende Auflagen zu erfüllen, die bislang nur für Leitungen innerhalb der EU gelten. Die Entscheidung Frankreichs wird zu einer schweren Belastungsprobe für die deutsch-französischen Beziehungen. Anfang des Jahres hatten beide Länder ihre Freundschaft noch durch eine Erneuerung des Élysée-Vertrags demonstriert.

Auch interessant
Geplante BER-Eröffnung laut Medienbereicht erneut fragwürdig
Der Weinberg brennt! Feuer, um die Trauben zu wärmen
Das ist Deutschlands einzige schwimmende Kirche
Wenn der Brexit kommt, muss Bürgermeister Macnab gehen
So bekommt der Schokohase sein Aussehen
Gericht weist Böhmermanns Unterlassungsklage gegen Merkel ab