NEWSHUB
Spendenorganisationen unter Terrorverdacht
10.04.2019 13:03 Uhr
Razzien gegen Islamisten-Netzwerk in neun Bundesländern

Düsseldorf, 10.04.19: Die Polizei hat Einrichtungen eines bundesweiten islamistischen Netzwerks durchsucht. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, umfassten die Razzien am Mittwoch etwa 90 Objekte in neun Bundesländern. An der Spitze des Netzwerks stehen demnach die Vereine World-Wide-Resistance-Help und Ansaar International. WWR-Help hat seinen Hauptsitz im nordrhein-westfälischen Neuss, Ansaar International in Düsseldorf. WWR-Help ruft auf seiner Internetseite zu Spenden für Bedürftige im Gazastreifen auf. Ansaar International hatte in der Vergangenheit auch für Hilfsaktionen unter anderem in Somalia, Syrien und Burma Spenden gesammelt. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen gehen die Behörden allerdings davon aus, dass die Organisationen zum extremistischen Milieu gehören. Es bestehen demnach Anhaltspunkte, dass sie die radikale Hamas-Bewegung finanziell und propagandistisch unterstützt haben. Die USA, Israel und die EU haben die islamistische Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, als Terrororganisation eingestuft.

Auch interessant
Millionenschaden bei Feuer in Torffabrik
So bekommt der Schokohase sein Aussehen
Brenn-Stoff: Wenn Drogen vernichtet werden
Gericht weist Böhmermanns Unterlassungsklage gegen Merkel ab
Sammeltaxi «Moia» soll Hamburgs Nahverkehr revolutionieren
Wieder Suche nach verschwundener Rebecca