NEWSHUB
Proteste vor Weißem Haus
11.01.2019 08:30 Uhr
Trump hält weiter an Mauer fest

McAllen/Washington, 11.01.19: Es war eine Stippvisite im texanischen Ort McAllen, der direkt an der Grenze zu Mexiko liegt. Trump sprach mit Grenzbeamten und wiederholte erneut, dass man ja ganz eindeutig eine Mauer brauche, sonst gäbe es nur Knochenarbeit, Probleme und Tod. Dann reiste er wieder zurück nach Washington, wo der Shutdown nun bald Rekordlänge erreicht. Trump streitet mit den Demokraten um Gelder für eine Mauer. Eine Einigung ist nicht in Sicht. Seit fast drei Wochen steht in den USA deshalb ein Teil der Regierungsgeschäfte still. Immer lauter redet Trump vom Notstandsgesetz, um die Mauer am Kongress vorbei durchzuboxen. Vor dem Weißen Haus gab es deshalb massive Proteste gegen den Shutdown. Hunderttausende Staatsbedienstete stehen ohne Gehalt da. Die Situation spitzt sich zu.

Auch interessant
Nach Schüssen höchste Terrorwarnstufe in Utrecht
Kinostarts der Woche
«Vice - Der zweite Mann»: Christian Bale als Dick Cheney
Grammys: Erstmalig Rapper für beste Aufnahme geehrt
Angriff in Neuseeland: 49 Menschen sterben
Das ist Samsungs neues Klapp-Smartphone