NEWSHUB
May hofft auf rasche Lösung
11.04.2019 08:21 Uhr
Brexit-Frist bis Oktober verlängert

Brüssel, 11.04.19: Die Europäische Union gibt Großbritannien noch einmal mehr Zeit. Darauf einigten sich die 27 bleibenden EU-Länder und die britische Premierministerin Theresa May in der Nacht zum Donnerstag in Brüssel. O-TON Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rats «Heute hat der Europäische Rat entschieden, dem Vereinigten Königreich eine flexiblen Austritt zu gewähren. Gemäß Artikel 50 bis zum 31. Oktober. Das bedeuten weitere sechs Monate für das Vereinigte Königreich.» May will den EU-Austritt sogar noch vor dem 22. Mai abschließen, damit ihr Land nicht an der Europawahl teilnehmen muss. O-TON Theresa May, britische Premierministerin «Ich möchte, dass wir die EU verlassen. Und zwar mit einem Deal. So schnell wie möglich. Und diese Entscheidung erlaubt uns, das zu tun.» Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßte die Einigung, zumal der bereits für Freitag befürchtete Chaos-Brexit noch einmal abgewendet wurde. O-TON Angela Merkel, Bundeskanzlerin «Wir haben noch einmal klar gemacht, dass das Austrittsabkommen gilt, das es nicht mehr verändert wird. Dass wir über die zukünftigen Beziehungen durchaus sprechen können. Und auf dieser Basis sind wir relativ sicher, dass auch Großbritannien versucht, einen geordneten Austritt aus der Europäischen Union zu finden.» Der ursprünglich für den 29. März geplante EU-Austritt des Vereinigten Königreichs war bereits einmal auf den 12. April verschoben worden - also Freitag. Da das britische Unterhaus den Austrittsvertrag immer noch nicht gebilligt hat, drohte ein ungeregelter Brexit.

Auch interessant
Bahnt sich für Facebook eine neuer Datenschutz-Skandal an?
«Fake News» - Schau in Israel mit Skulptur von Damien Hirst
Imam: Christchurch-Anschlag ist Wendepunkt nach 9/11
29 Tote bei Bustragödie auf Madeira - Ursache noch unklar
«Fake News» - Schau in Israel mit Skulptur von Damien Hirst
Nach Schüssen höchste Terrorwarnstufe in Utrecht