NEWSHUB
Vorfreude auf den nächsten royalen Nachwuchs ist groß
12.04.2019 16:00 Uhr
Warten aufs royale Baby: Alles, was man wissen muss

London, 12.04.19: Harry und Meghan - offiziell Herzog und Herzogin von Sussex - erwarten ihr erstes Kind und das nächste royale Baby. WANN UND WO Einen genauen Geburtstermin hat der Palast nie genannt. Klar ist: Lange kann es nicht mehr dauern. Alle rechnen noch für den April oder Anfang Mai mit der Geburt von «Baby Sussex», wie es britische Medien nennen. Zu den Geburtsvorbereitungen gibt sich der Palast ebenfalls zugeknöpft. Harry und Meghan hätten «die persönliche Entscheidung getroffen, die Pläne rund um die Geburt privat zu halten», teilte der Buckingham-Palast mit. Harrys Schwägerin Kate brachte ihre drei Kinder im Londoner St. Mary's Hospital zur Welt. Es gilt als unwahrscheinlich, dass auch Meghan ihr Baby dort bekommen will. NAME UND TITEL Die drei Kinder von Kate und William sind Prinzen und Prinzessin. Ob auch das Baby von Harry und Meghan diesen Titel oder auch den einer königlichen Hoheit tragen wird, weiß man noch nicht. Denn es ist kompliziert: Nach einer alten Regel soll nur ein begrenzter Teil der Nachkommen Prinz oder Prinzessin werden, die Queen kann ihren Nachfahren diese Titel aber geben. Den Namen des Babys wird die Öffentlichkeit traditionell erst eine Weile nach der Geburt erfahren. DIE THRONFOLGE Das Baby wird Platz sieben in der britische Thronfolge einnehmen - direkt hinter Vater Harry. Auf Platz eins ist Prinz Charles, es folgt sein Sohn William. Auf den Plätzen drei, vier und fünf kommen dessen Kinder. Es ist also sehr unwahrscheinlich, dass das Baby sich irgendwann auf dem britischen Thron wiederfindet. Ob mit oder ohne Titel, ob Junge oder Mädchen - die Vorfreude auf den nächsten royalen Nachwuchs ist groß.

Auch interessant
Nach Herz-OP: Mick Jagger postet Foto von Spaziergang
Schauspieler Luke Perry im Krankenhaus
David Hasselhoff: Der neue Michael Knight ist...
David Hasselhoff singt gerne Schlager
Kiefer Sutherland: Trump ist ein Symptom, nicht das Problem
Christo bei Filmpremiere in Berlin