NEWSHUB
Abgedeckte Dächer und ein Verletzter
14.03.2019 12:42 Uhr
Aufräumarbeiten nach tornadoartigen Wind in Roetgen

Roetgen, 14.03.19: Der Tornado in der Eifelgemeinde Roetgen hat nach Angaben des Kommunalverbandes 35 Häuser und zwei Lagerhallen beschädigt. Zehn Häuser sind derzeit nicht bewohnbar, bei zweien davon sind die Dächer «komplett abgerissen» worden. Manche Einwohner waren gerade im Ort unterwegs, haben vom Tornado gar nichts mitbekommen. O-Ton Thomas Bourceau, Hausbesitzer «Als wir hier unten ankamen, war es aber wie nach eienem Bombenanschlag.» Zur Schadenshöhe konnte der Kommunalverband zunächst keine Angaben machen. Der Tornado war am Mittwoch durch den Ort an der Grenze zu Belgien gefegt, fünf Menschen wurden leicht verletzt. O-Ton Harald Mueller, Hausbesitzer «Ich weiß nicht. Ich habe, wie gesagt, nur aus dem Fenster geguckt, sah das Trampolin auf mich zufliegen in Richtung Fenster. Und ich habe im Augenwinkel noch gesehen, dass unsere zwei großen Kinder, die noch mit im Haus waren, da kamen und schon gesagt haben, was ist hier los. Und dann hat es auch nur noch geknallt, gescheppert, als hätte eine Bombe eingeschlagen.» Auf einem Video ist zu sehen, wie eine deutlich erkennbare Windhose über den Ort zieht. Feuerwehr und Rettungsdienst waren kurze Zeit später mit mehr als 200 Kräften im Einsatz. Hinzu kamen rund 30 Polizisten.

Auch interessant
Zehntausende Reisende von Warnstreiks an Flughäfen betroffen
Kölner Polizei will härter gegen Rocker vorgehen
Hoppeditz-Verbrennung: Aschermittwoch beendet den Karneval