NEWSHUB
Über 200 000 Passagiere könnten betroffen sein
15.01.2019 07:45 Uhr
Warnstreiks an acht deutschen Flughäfen

Frankfurt/Hamburg/München, 15.01.19: Zehntausende Fluggäste werden an diesem Dienstag gegen ihren Willen am Boden bleiben: das Sicherheitspersonal hat nach Verdi-Angaben am frühen Dienstagmorgen mit seinem angekündigten Warnstreik begonnen. Der Arbeitskampf soll bis 20 Uhr dauern. Wie viele Mitarbeiter sich im Laufe des Tages an den Arbeitsniederlegungen beteiligen sollten, konnte ein Verdi-Sprecher in der Nacht zunächst nicht sagen. Allein am größten deutschen Flughafen in Frankfurt sind etwa 5000 Beschäftigte für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig. An sieben weiteren deutschen Flughäfen will das Sicherheitspersonal mit Warnstreiks der Forderung nach steigenden Löhnen und einer bundesweit einheitlichen Bezahlung Nachdruck verleihen: darunter Hamburg, München, Hannover, Leipzig/Halle, Bremen, Dresden und Erfurt. O-TON Benjamin Roscher, Verdi-Verhandlungsführer «Wir haben es hier mit der Sicherheit des Luftverkehrs zu tun. Mit Beschäftigten, die dafür sorgen, dass keine Gefahrenstoffe in die Flugzeuge und auf die Flughäfen geraten und deshalb haben die Beschäftigten auch deutlich mehr Entgelt verdient.» Hunderte Flügen werden ausfallen, der Flughafenverband ADV erwartet, dass mindestens 220 000 Passagiere betroffen sein werden. Die Gewerkschaften Verdi und DBB wollen mit dem Arbeitskampf Druck in der laufenden Tarifrunde machen. Sie verlangen Lohnsteigerungen für die Branche mit bundesweit 23 000 Beschäftigten und eine einheitliche Bezahlung im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle an den Flughäfen.

Auch interessant
Kreuzfahrtschiff «Spectrum of the Seas» verlässt Baudock
Grüner Tourismus - Reisen mit gutem Gewissen
Kreuzfahrtschiff «Spectrum of the Seas» verlässt Baudock