NEWSHUB
Der Freistaat stellt 150 000 Euro zur Verfügung
17.04.2019 18:01 Uhr
Bayern unterstützt äthiopische Kaffeebauern

Addis Abeba, 14.04.19: Mit 150 000 Euro wird der Freistaat Bayern in den kommenden drei Jahren Kaffebauern in Äthiopien unterstützen. Das kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bei einem Besuch des ältesten Kaffeelagers in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba an. Laut Söder biete das Projekt gerade im ländlichen Raum wichtige Arbeitsplatzperspektiven in der Landwirtschaft. Das gemeinsame Projekt mit der Alois Dallmayr KG und der Hilfsorganisation «Menschen für Menschen» umfasst Schulungen im Anbau und in der Verarbeitung von Kaffee. 3000 Menschen sollen auf diesem Weg Arbeitsgrundlagen und damit eine Chance auf selbstbestimmtes Leben erhalten. Äthiopien ist Afrikas wichtigster und weltweit der sechstgrößte Kaffeeproduzent. Rund 40 Prozent des afrikanischen Kaffees stammen aus Äthiopien. Etwa 15 Millionen Arbeitsplätze im Land hängen daran.

Auch interessant
Anklage gegen Ex-VW-Chef Winterkorn im Diesel-Skandal
Neue Flieger für die Flugbereitschaft der Bundeswehr
Raser aufgepasst! Polizei kontrolliert beim Speed-Marathon
Iraks Regierungschef gegen rasche Abschiebungen
Emirate fordern Vertragstreue bei deutschen Rüstungsexporten
Wikileaks-Gründer Assange in London festgenommen