NEWSHUB
«Hier wird meine Religion respektiert»
18.03.2019 22:05 Uhr
Boxtraining mit Kopftuch

Lübeck, 19.03.19: Bandagen anlegen, die Boxhandschuhe fertig machen und aufwärmen. Ein typischer Anblick bevor es ans Boxtraining geht. Weniger typisch ist, wer hier trainiert: Boxerinnen, die trotz der schweißtreibenden Bewegungen lange Kleidung und Kopftuch tragen. Immer samstags kommen im Boxclub Lübeck nämlich muslimische Frauen zusammen. Männer haben dann keinen Zutritt. Ein Angebot, dass die 26-jährige Hazel Özcan sehr zu schätzen weiß. O-TON Hazel Özcan «Also ich finde schon, das ist schon etwas sehr spezielles hier. Und ich bin auch sehr froh, dass wir diese Frauengruppe hier haben, weil unabhängig von Religion und Nationalität gibt es bestimmt Mädchen und Frauen, die sich für das Boxen interessieren, sich aber nicht trauen, weil Boxen eher eine Sportart ist wo Männer präsenter sind.» Miriam Hamdoun trainiert ebenfalls in der Gruppe. Eine Freundin hatte die 15-Jährige mal zum Training mitgenommen. O-TON Miriam Hamdoun «Also, ich wurde schon oft gefragt, ob mir der Koran verbietet Sport zu machen. Dann habe ich auch direkt angesprochen, warum sollte er? Wir sollen gerade auf unseren Körper achten. Das machen wir ja hier durch den Sport.» Die Gruppe gibt es seit knapp anderthalb Jahren. Rund 20 Frauen nehmen das Angebot regelmäßig wahr. Viele von Ihnen trainieren inzwischen auch zu anderen Frauen-Trainingszeiten oder sogar in den gemischten Gruppen.

Auch interessant
Taxi-Proteste legen bundesweit Innenstädte lahm
So bekommt der Schokohase sein Aussehen
dpa-Story: Werften im Nordosten: Mit «Genting» gen Zukunft
Das sind die besten Osterei-Verstecke
Fußball pur: Kann Dortmund noch siegen?
Das ist Deutschlands einzige schwimmende Kirche