NEWSHUB
Nun steht EM-Quali gegen Holland an
21.03.2019 07:25 Uhr
Viel Arbeit für Löw: DFB-Elf verschenkt Sieg gegen Serbien

Wolfsburg, 21.03.19: Das war kein Mutmacher für das Holland-Spiel. Auf Joachim Löw wartet in der von ihm ausgerufenen «neuen Zeitrechnung» noch ganz viel Arbeit. Beim 1:1 gegen clevere Serben offenbarte die vom Bundestrainer stark auf 24,18 Jahre im Schnitt verjüngte deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Mittwochabend einige Defizite in der Defensive und verschenkte durch eine fahrlässig schlechte Chancenverwertung den erhofften Auftaktsieg ins Länderspieljahr. Und so kam es am Abend in Wolfburg nur zu einem enttäuschenden Remis zum Start in das Länderspieljahr 2019 gestartet. Im ersten Spiel seit der Ausmusterung der Weltmeister Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller kam die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw nicht über ein 1:1 gegen Serbien hinaus. Vor 26 101 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen-Arena in Wolfsburg hatte Frankfurts Bundesliga-Torjäger Luka Jovic die Gäste am Mittwoch in Führung geschossen. Die Einwechlung von Reus brachte Schwung in die Arena. Bayern-Profi Leon Goretzka gelang nur noch der Ausgleich und verhinderte damit einen krassen Fehlstart. Am Sonntag steht für die DFB-Elf in Amsterdam gegen die Niederlande der Start in die EM-Qualifikation an, da wird sich die wird sich gerade die neuformierte Abwehr deutlich steigern müssen. «Es war schade, dass wir so früh in Rückstand geraten sind. Man hat gemerkt, dass die Automatismen in der ersten Halbzeit nicht so funktioniert haben. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft ein sehr gutes Signal ausgesendet. Am Ende fehlte die Konsequenz im Abschluss. Mit der Mentalität der Mannschaft und dem Druck in der zweiten Halbzeit war ich zufrieden», fasste Löw das Spiel zusammen.

Auch interessant
Niederlande-Deutschland: Wir sind nicht der Favorit
Löw geht ins «Risiko»: Alte raus, Junge voran
Fußball pur: Dortmund und Bayern mit Auswärtsaufgaben
Trikotlos: Aus Boateng wird Stark, aus Müller Klostermann
Ex-Schalke-Manager Rudi Assauer gestorben
RB Leipzig bei Red Bull hochverschuldet