NEWSHUB
Verbindlichkeiten nach Bundesliga-Aufstieg deutlich gestiegen
22.02.2019 14:58 Uhr
RB Leipzig bei Red Bull hochverschuldet

Leipzig, 22.02.19: RB Leipzigs Schuldenberg bei Besitzer Red Bull ist deutlich gewachsen. Die Verbindlichkeiten des Bundesligisten bei dem österreichischen Getränkehersteller sind allein von 2016 bis 2017 um 51 Millionen Euro gestiegen. 2016 waren es noch knapp 83 Millionen Euro, 2017 schon über 134 Millionen. Das Eigenkapital betrug zum 31. Dezember 2017 laut Geschäftsbericht 5,6 Millionen Euro. Das alles geht aus dem Geschäftsbericht für das Jahr 2017 hervor. Die hohen Schulden stehen natürlich im Zusammenhang mit den hohen Investitionen, die der Klub im Sommer 2016 tätigen musste, als der Verein in die Bundesliga aufgestiegen ist. Damals sollte natürlich der Kader für die erste Liga deutlich verstärkt werden. Das Team wurde so verbessert, dass man sich in Leipzig auf Anhieb die Vizemeisterschaft gesichert hat - und nur dem FC Bayern den Vortritt zum Titel lassen musste. Durch die guten Ergebnisse ist aber natürlich auch der Umsatz deutlich gestiegen. Und zwar von knapp 120 Mio. in 2016 auf fast 220 Mio. in 2017 - mit einem Gewinn von 1,4 Millionen Euro. Und natürlich haben sich auch die Spielerwerte bereits in der Zeit deutlich erhöht. Aktuell belegt RB in der Liga den vierten Tabellenplatz und strebt seine zweite Champions-League-Teilnahme an. Am Montag ist Hoffenheim mit Coach Julian Nagelsmann zu Gast, der im Sommer neuer Trainer in Leipzig wird.

Auch interessant
Bundesliga-Transfer: Clubs investieren fast 70 Millionen
«Eine große Champions-League-Nacht»
Fußball-Gipfel: Manchester City gegen Liverpool
Fans bereiten Zenit St. Petersburg gigantische Feuershow
Fußball pur: Bayern München wieder Tabellenführer
Fußball-Gipfel: Manchester City gegen Liverpool