NEWSHUB
Verurteilter Fußballstar erntet Kritik in sozialen Medien
23.01.2019 10:56 Uhr
Verschollener Fußballer Sala - Spott für Ronaldos Tweet

Paris/Madrid, 23.01.19: Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo. Erst gestern erschien er vor Gericht in Madrid. Dort ist er wegen Steuerhinterziehung schuldig gesprochen worden. Der 33-Jährige akzeptierte bei der Anhörung einen bereits im Vorfeld ausgehandelten Deal und muss fast 19 Millionen Euro an Steuernachzahlungen und Geldstrafen leisten. Zudem wurde der Portugiese zu einer 23-monatigen Haftstrafe verurteilt, die aber zur Bewährung ausgesetzt wird. Wie sehr ihn 19 Millionen und eine Bewährungsstrafe wehtun? Da sprechen diese Bilder wohl Bände. Doch wäre das nicht genug, trat er prompt ins nächste Fettnäpfchen Diesmal aber in den Sozialen Medien. Bei Twitter postete er kurz nachdem die Nachrichten über den verschollenen Fußballer Emiliano Sala publik wurden, ein Foto von sich in einem Learjet. «Nicht der Tag für so einen Tweet, wirklich nicht», reagierte etwa der ehemalige, englische Nationalspieler Gary Lineker not amused. Das war noch eine der höflicheren Reaktionen auf das Foto. Ein Shitstorm brach los. Unterdessen wurde bekannt, das Sala aus dem Flugzeug noch eine Sprachnachricht an seine Freunde verschickt. «Ich bin hier oben im Flugzeug, das anscheinend gleich in seine Einzelteile zerfällt, und bin auf dem Weg nach Cardiff», hieß es in der am Dienstagabend veröffentlichten Audiodatei. Und weiter: «Papa, ich habe solche Angst.» Der Vater des Spielers, Horacio Sala, bestätigte inzwischen die Authentizität der rund einminütigen Aufnahme. Die Propellermaschine war auf dem Flug vom französischen Nantes ins britische Cardiff über dem Ärmelkanal vom Radar verschwunden - vieles deutete am Dienstag auf einen Absturz hin. Die Suche soll heute fortgesetzt werden.

Auch interessant
Gehaltsranking für Europas Top-Klubs: Bayern auf Platz fünf
Drei Neue für Löw - kein Comeback für Müller/Boateng/Hummels
Vor dem Halbfinale: Deutschland ist im Handball-Fieber
Flensburger Handballer im Überlebenstraining
Bayern in Liverpool: Eine Nullnummer, die Hoffnungen weckt
Fußball pur: Spitze gegen Keller