NEWSHUB
Feuerwehr rettet Hund aus riesigem Geröllhaufen
25.02.2019 07:19 Uhr
Hund «Bärchen» löst aufwendige Rettungsaktion aus

Lehrte, 25.01.19: Sonntagabend, kurz nach acht: Feuerwehr und Tierrettung der Feuerwehr Röddensen werden zur Rettung eines Hundes gerufen. Die Besitzerin des Hundes war am späten Nachmittag mit zwei weiteren Hunden spazieren gegangen, als Foxterrier «Bärchen» plötzlich hinter etwas herjagdte und in einem Loch eines mehrere Meter hohen und breiten Geröllhaufen verschwand. Die Besitzerin hatte zunächst vergeblich versucht, ihren Hund aus dem Geröllhaufen heraus zu bekommen, dann rief sie die Feuerwehr zu Hilfe. Die eingetroffen Einsatzkräfte mussten den Hund in dem riesigen Geröllhaufen erst mal ausfindig zu machen. Mit Unterstützung der Hundebesitzerin und einer Wärmebildkamera konnte er lokalisiert werden. Bei dem anschließenden Versuch sich zu dem Hund durchzugraben, wurden die Arbeiten durch massive Betonblöcke erheblich behindert. Der Versuch musste abgebrochen werden. Erst den nachgeforderten Einsatzkräften des THW gelang es mit speziellen Gerät die Betonblöcke zu zerstören und einen etwa 2 Meter tiefen Tunnel in den Geröllhaufen zu graben. Gemeinsam mit der Besitzerin schafften sie es endlich den Hund gegen 23:00 Uhr aus seiner misslichen Lage zu befreien. O-TON Christian Urban, HEeuerwehr Lehrte «Wir haben ein Happy End, der Hund konnte entsprechend gerettet werden, ist wohlauf und konnte der Besitzerin übergeben werden.» Im Einsatz waren die Feuerwehren mit 3 Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften, der stellvertretende Stadtbrandmeister sowie der Stadtbrandmeister, der Feuerwehrpressesprecher und das THW Lehrte mit 3 Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften. O-Ton Besitzerin «Gott sei dank ist sie wieder draussen nicht Bärchen?»

Auch interessant
Spiel, Spaß und ein Berliner Eisbärbaby
Neujahrsglück im Zoo: Vier Geparden-Babys sind qietschfidel
Hunde und Katzen ausgesetzt: Traurige Festtage im Tierheim
Bewohner im Tierpark freuen sich über Abwechslung
Bundes-Rammlerschau: Züchter präsentieren Rassekaninchen
Erst Locken, dann Zählen: Jäger sind Rebhuhn auf der Spur