NEWSHUB
Filme, Serien und eine Kreditkarte
26.03.2019 10:58 Uhr
Apple sucht neues Geschäft als Anbieter von Abo-Diensten

Cupertino, 26.03.19: Licht aus, Licht an - und plötzlich steht für ein paar Minuten Steven Spielberg auf der Bühne beim Apple-Event in der Firmenzentrale in Cupertino. Nochmal Licht aus, Licht an - jetzt tauchen die Hollywood-Stars Jennifer Aniston und Reese Witherspoon auf. Der Grund: Apple kündigt ein Abo-Angebot mit Serien und Filmen aus eigener Produktion an. Die großen Namen sollen ein Zeichen für Qualität setzen. In dem Angebot mit dem Namen «Apple TV Plus» sollen im Auftrag des Konzerns gedrehte Serien und Filme exklusiv verfügbar sein. Damit konkurriert Apple - wenn auch zunächst in kleinerem Format - mit Diensten wie Netflix oder Amazon Prime Video. Klein, aber sehr fein: Für einzelne Projekte konnte Apple bekannte Filmemacher wie Steven Spielberg und J.J. Abrams sowie Hollywood-Stars wie Jennifer Aniston und Reese Witherspoon gewinnen. Die TV-App auf den Apple-Geräten wird zudem ausgebaut. So bekommen Nutzer die Möglichkeit, einzelne Bezahlsender direkt dort zu abonnieren und zu nutzen. Die App wird erstmals nicht nur auf Apple-Geräten, sondern auch auf anderen Fernsehern verfügbar sein, und auf einigen Streaming-Boxen. Und das demnächst sogar weltweit. In den USA wird es zudem eine Apple-Kreditkarte geben, die der Konzern gemeinsam mit der Bank Goldman Sachs herausgibt. Der Konzern verspricht unter anderem strikten Datenschutz. Und: Zusätzlich zur virtuellen Version der Karte in Apple-Geräten soll es auch eine physische Karte aus Titan geben, auf der neben dem Chip nur der Name des Nutzers draufsteht - keine Nummern oder Unterschrift, und das soll absolut diebstahlsicher sein. Da braucht man nur noch genug Geld auf dem Konto.

Auch interessant
Samsung zeigt Serienversion seines Auffalt-Smartphones Fold
Größere Gepäckfächer: Fachmesse zeigt neue Flugzeugkabinen
Archäologen bergen 6500 Jahre altes Skelett in Franken
Seniorenwohnung der Zukunft - Risiko für die Privatsphäre?
5G-Mobilfunkauktion gestartet - Bund hofft auf Milliarden
So funktioniert die Messstation am Neckartor in Stuttgart