NEWSHUB
Dreitägiger Besuch in ostafrikanischem Land
30.01.2019 07:48 Uhr
Steinmeier: Reformkurs Äthiopiens auch Chance für Kultur

Addis Abeba, 30.01.19: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei seinem Staatsbesuch in Äthiopien die Chancen auch für eine engere kulturelle Zusammenarbeit unterstrichen. Beim Besuch der christlichen Felsenkirchen von Lalibela im Norden des Landes sagte er mit Bezug auf den Reformkurs von Ministerpräsident Abiy Ahmed, dass es die politischen Veränderungen selbstverständlich möglich machen, den kulturellen Austausch mit Äthiopien zu verstärken. Traditionell gebe es bereits gute Beziehungen in diesem Bereich. Steinmeier will mit seinem dreitägigen Besuch in dem ostafrikanischen Land ein Signal der Unterstützung für die demokratischen Reformen des neuen Regierungschefs setzen. Aliy ordnete seit seinem Amtsantritt im April 2018 die Freilassung vieler politischer Gefangener an, begann eine Liberalisierung der Wirtschaft und ließ Funktionäre des alten Systems festnehmen. Mit dem lange verfeindeten Nachbarn Eritrea schoss er Frieden. Der Bundespräsident besuchte in der Hauptstadt Addis Abeba auch ein deutsch-äthiopisches Ausbildungszentrum, das vor allem Berufschullehrer auf ihre Arbeit im technischen Bereich vorbereitet. Heute trifft Steinmeier mit dem Kommissionsvorsitzenden der Afrikanischen Union, Moussa Faki, zusammen.

Auch interessant
SPD-Fraktion tourt durch den Osten
Britisches Parlament stimmt erneut gegen Brexit-Vertrag
Neue Flieger für die Flugbereitschaft der Bundeswehr
Bayern unterstützt äthiopische Kaffeebauern
Söders Reise zu Afrikas Flüchtlingen
Von der Leyen steht zu steigenden Verteidigungsausgaben