NEWSHUB
Das Impftempo in Deutschland erlahmt, zugleich gewinnt das Coronavirus wieder an Fahrt. Was tun? Die Gesundheitsminister wollen über mehr Möglichkeiten zu Impfungen für Jugendliche sprechen.
02.08.2021 07:52 Uhr
Bundesgesundheitsministerium: Mehr Impfangebote für Jugendliche

Berlin 02.08.21: Jugendliche sollen nach einem Vorschlag des Bundesgesundheitsministeriums in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen. Das geht aus einem Entwurf für einen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz an diesem Montag hervor. «Eine entsprechende ärztliche Aufklärung sowie eine ggf. notwendige Zustimmung der Sorgeberechtigten werden dabei sichergestellt», heißt es in dem Entwurf. Nach der Beschlussvorlage sollen alle Länder Impfungen für Zwölf- bis 17-Jährige in den Impfzentren anbieten. Auch niedergelassene Ärzte und Betriebsärzte, die Angehörige impften, könnten eingebunden werden. In einigen Ländern sind bereits Impfaktionen etwa an Schulen geplant. Das Impftempo bei Erwachsenen hatte sich zuletzt verlangsamt. Nach Ansicht von Experten sind die Impfzahlen viel zu niedrig, um angesichts der grassierenden hochansteckenden Delta-Virusvariante die anrollende vierte Welle flach zu halten. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte im Mai den Covid-19-Impfstoff von Biontech/Pfizer für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen, vor wenigen Tagen folgte auch die Freigabe für Moderna. Für Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) die Impfung trotz heftigen politischen Drucks bisher jedoch nur vor allem Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Diabetes oder Adipositas, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf haben.

Auch interessant
Corona-Update: RKI-Lagebericht vom 20. August
Sonntagsfrage: SPD rückt an Union heran
Vollständige US-Zulassung für Impfstoff von Biontech/Pfizer
Corona Update: RKI-Lagebericht vom 24. August
Spitzen der Union rufen zum Kampf ums Kanzleramt auf
Dreifachmord-Prozess: Familie in Starnberg getötet