NEWSHUB
Am 24. Februar 2020 fährt ein Auto in die Zuschauermenge am Rande des Rosenmontagszugs im nordhessischen Volkmarsen. 90 Menschen, darunter viele Kinder, erleiden teils schwerste Verletzungen. Heute beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.
03.05.2021 08:42 Uhr
Prozess um Auto-Attacke auf Rosenmontagsumzug beginnt

Kassel, 03.05.21: Rund 14 Monate nach der Auto-Attacke auf den Rosenmontagsumzug im nordhessischen Volkmarsen beginnt der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.Der 30-Jährige steht von diesem Montag an unter anderem wegen versuchten Mordes in 91 Fällen sowie wegen gefährlicher Körperverletzung in 90 Fällen vor dem Landgericht Kassel. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt wirft dem angeklagten Deutschen vor, am 24. Februar 2020 mit einem Auto absichtlich in die Zuschauermenge am Zugweg gefahren zu sein. Dabei erlitten 90 Menschen, darunter viele Kinder, teils schwere Verletzungen. Insgesamt soll es mehr als 150 Betroffene geben, die durch das Geschehen - auch psychisch - beeinträchtigt wurden. Bislang schweigt der Angeklagte zu den Vorwürfen.Angesichts der Corona-Pandemie und Kontaktbeschränkungen weicht das Gericht für den Auftakt der Verhandlung auf die Messehalle in der nordhessischen Stadt aus. Erwartet wird ein langwieriger Prozess: Das Gericht hat bislang rund 30 Verhandlungstage bis Mitte Dezember eingeplant.

Auch interessant
Österreich bietet kostenlose Corona-Tests für Urlauber an
Anders als Trump: Biden veröffentlicht Steuererklärung
Tesla-Chef Musk wirbelt am Kryptomarkt: Bitcoin auf Dreimonatstief
UN-Studie: Jährlich 745 000 Tote durch Überarbeitung
Corona-Impfung bei Kindern - eine Risiko-Nutzen-Abwägung?
Mehr als 40 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht