NEWSHUB
Am Rosenmontag 2020 rast ein Auto in eine Menschenmengen. Der Fahrer soll das Fahrzeug absichtlich dorthin gesteuert haben, um möglichst viele Menschen zu töten. Nun steht er deswegen vor Gericht.
03.05.2021 14:58 Uhr
Mit Auto in Karnevalsumzug: Angeklagter schweigt

Kassel/Volkmarsen, 03.05.21: Die Gründe für die Autoattacke auf den Rosenmontagsumzug im nordhessischen Volkmarsen sind auch zu Beginn des Prozesses gegen den 30-jährigen Tatverdächtigen unklar geblieben. Der Angeklagte äußerte sich nicht zu den Vorwürfen. Sein Mandant werde vom Schweigerecht Gebrauch machen, sagte der Verteidiger. Der Angeklagte muss sich bis Mitte Dezember vor dem Landgericht in Kassel für die Tat verantworten.Er war laut Generalstaatsanwaltschaft am 24. Februar 2020 in eine Zuschauermenge in der Kleinstadt gefahren. 90 Menschen, darunter viele Kinder, erlitten teils schwere Verletzungen.Warum der Fahrer in die Menge raste, wissen die Ermittler nicht. Sicher ist die Anklage dagegen: Das Ziel des 30-Jährigen sei gewesen, möglichst viele Menschen zu töten. Er sei schuldfähig, habe zum Tatzeitpunkt nicht unter Drogen gestanden. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft kommt für ihn nach einer Haftstrafe Sicherungsverwahrung in Betracht.Fortgesetzt werden soll der Prozess am Mittwoch. Insgesamt sind bisher 31 Verhandlungstage angesetzt.

Auch interessant
DFB-Präsident Keller zurückgetreten
Bayern: Lockerungen für Schulen, Kitas, Fitnessstudios
Corona-Lage in Deutschland: RKI-Lagebericht vom 18. Mai
Tesla-Chef Musk nicht mehr so reich
Tesla-Chef Musk wirbelt am Kryptomarkt: Bitcoin auf Dreimonatstief
Fall Hildmann: Staatsanwaltschaft ermittelt in eigenen Reihen