NEWSHUB
Die einen leben in Bundesländern mit größeren Impffortschritten - die anderen in Ländern, wo es mehr stockt. Überall aber gilt: Jetzt sind die Menschen nicht mehr unbedingt aufs Impfzentrum angewiesen.
06.04.2021 20:26 Uhr
Impfen beim Hausarzt: Startschuss für die nächste Impfphase

Berlin, 06.04.21: Mit den ersten Corona-Impfungen bei Hausärzten ist der Startschuss für eine deutliche Verbreiterung der Impfkampagne in Deutschland gefallen. In einigen Regionen begannen die Praxen bereits am Dienstag mit den Impfungen, bei den meisten der 35 000 teilnehmenden Hausärzte soll es in den nächsten Tagen losgehen. O-TON Patient«Sehr gut erstmal die persönliche Atmosphäre beim Arzt, zudem kennt der Arzt meine Krankengeschichte und könnte im Falle einer Schwierigkeit sofort zugreifen.»Zunächst steht ihnen aber nur ein überschaubares Angebot zur Verfügung. In der ersten Woche erhalten alle Praxen zusammen 940 000 Impfdosen. Das sind rein rechnerisch gut 26 Dosen pro Praxis. In der Woche vom 26. April gibt es einen deutlichen Schub - dann können die Praxen insgesamt mit mehr als drei Millionen Dosen rechnen.O-TON Christian Sommerbrodt, Hausarzt«Letztendlich kann man ja bei der Pandemie und der Corona-Erkrankung ja nicht behandeln sondern wir sind mit den Abstrichen immer nur hinterhergelaufen und haben letztendlich Däumchen gedrückt und und gewartet und gehofft, dass nichts passiert. Und jetzt haben wir endlich die Möglichkeit, aktiv da etwas zu tun.»Mit 15,1 Millionen Impfdosen haben nun 12,7 Prozent der Menschen in Deutschland mindestens eine Erstimpfung.Bereits gestartet sind die Impfungen in den Praxen etwa in Hessen und in Nordrhein-Westfalen.

Auch interessant
Machtkampf zwischen Laschet und Söder spitzt sich zu
Merkel mit Astrazeneca geimpft
"Das Virus verzeiht kein Zögern": Merkel-Appell im Bundestag
Wirtschaftsinstitute: Rentenalter schrittweise anheben
Trauer um 80 000 Corona-Tote
Kanzlerkandidatur: Söder in Umfrage deutlich vor Laschet