NEWSHUB
Tobias Hans zur CDU und Kanzlerkandidatur
07.12.2019 11:37 Uhr
Tobias Hans: Kramp-Karrenbauer nach Parteitag gestärkt

Berlin, 06.12.19: Frage: Ist die Selbstfindung der CDU denn abgeschlossen, gesetzt den Fall, die SPD würde Ausstiegsgründe liefern? O-TON Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes «Wir sind jederzeit bereit, für unser Land auch zu zeigen, wofür wir stehen und mit wem wir in den Wahlkampf ziehen. Das können wir organisieren. Die Frage stellt sich aber derzeit nicht und der Plan ist es, dass es dazu nicht kommt. Das wir so, wie das Ganze vom Bürger vorgesehen ist, auch die ganze Legislaturperiode durchregieren können. Wir haben eine Bundeskanzlerin, die heißt Angela Merkel. Wir haben eine Parteivorsitzende, die heißt Annegret Kramp-Karrenbauer. Und ich finde, wir leisten in der Regierung eine gute Arbeit.» Frage: Halten Sie Frau Kramp-Karrenbauer nach dem CDU-Parteitag für stabilisiert und für die mögliche nächste Kanzlerkandidatin? O-TON Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes «Der Parteitag hat ein klares Signal gesetzt. Und er hat das Signal gesetzt, dass er zum Kurs der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer steht. Er hat sich zu Annegret Kramp-Karrenbauer bekannt. Er hat sich auch zum Prinzip bekannt, dass wir, wenn es so weit ist, Kanzlerkandidaturen in der bewährten Manier festlegen. Das ist eine Stärkung von Annegret Kramp-Karrenbauer. Und wir haben derzeit keine Entscheidungen zu treffen über die Kanzlerkandidatur. Das machen wir dann, wenn es so weit ist.» Frage: Halten sie das Votum des Parteitags, sieben Minuten Applaus, für einen Vorratsbeschluss für Frau Kramp-Karrenbauer in der Frage der Kanzlerkandidatur? O-TON Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes «Erst einmal hat Annegret Kramp-Karrenbauer eine wegweisende Rede gehalten. Und der Applaus und die Reaktionen der Delegierten, auch in der Aussprache danach, haben deutlich gemacht: Die Partei steht geschlossen hinter der Parteivorsitzenden. Und es gab ja auch eine Abstimmung, eine Abstimmung über einen Antrag, ob wir das Urwahl-Prinzip einführen. Und der wurde übermehrheitlich abgelehnt. Und damit ist es eine Stärkung auch der Arbeit des Präsidiums und der Parteivorsitzenden.» Frage: Welche Rolle sehen Sie für Friedrich Merz in der CDU? O-TON Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes «Wir sind immer dann stark gewesen in der CDU, wenn es zu unterschiedlichen Themen auch unterschiedliche Köpfe gegeben hat. Damit sind wir gut gefahren. Deswegen gibt es auch einen Raum für Friedrich Merz. Wir sind dankbar, wenn er sich einbringt. Klar ist aber auch: Es muss in einer Geschlossenheit stattfinden. Und hier hat Friedrich Merz, glaube ich, auf dem Parteitag gut die Kurve gekriegt.»

Auch interessant
SPD: Kemmerich-Rückzug ist keine Wiedergutmachung
Umfrage: Merz bei Kanzlerfrage vorne
Merkel in Afrika: Wirtschaftszusammenarbeit stärken
Nach Thüringer Wahl-Eklat: Kemmerich verzichtet auf Gehalt
Kanzlerkandidatur und Vorsitz: Kramp-Karrenbauer verzichtet
EU-Kommission veröffentlicht Wachstumsprognose