NEWSHUB
Zweitägige Sommerreise von Bundesumweltministerin
09.07.2019 19:26 Uhr
Protest für Umweltministerin Schulze am Kohlekraftwerk

Spremberg/Brandenburg, 09.07.19: Demonstratives Schweigen und abgewandte Gesichter: Beschäftigte des Braunkohlekraftwerks Schwarze Pumpe in der Lausitz haben Bundesumweltministerin Svenja Schulze einen kühlen Empfang bereitet. Die Demonstranten standen vor dem Kraftwerk Spalier und wandten der SPD-Politikerin den Rücken zu, als sie am Dienstag im Rahmen ihrer Sommertour in Brandenburg am Kraftwerk eintraf. Die Bundesregierung ist dabei, den von der Kohlekommission ausgehandelten Kompromiss umzusetzen, der einen Ausstieg aus der Kohlestrom-Produktion bis spätestens 2038 vorsieht, aber auch Milliarden-Hilfen für die betroffenen Regionen. O-TON Svenja Schulze, Bundesumweltministerin «Und jetzt sagen wir als erstes Industrieland: wir steigen komplett aus der Kohle aus. Wir steigen aus Atomstrom aus und wir wollen kompet neue, regenerative Energieversorgung nach vorne bringen.» Schulze versicherte den Demonstranten, dass sie als Umweltministerin dafür stehe, dass Deutschland aus der Kohle aussteigt. Dazu gehöre, dass die Vorschläge der Kommission umgesetzt würden. Es werde den Sommer über daran gearbeitet.

Auch interessant
Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer im Irak
Was muss ein SPD-Chef können
SPD-Kandidaten für Vorsitz stellen sich Basis in Berlin
Proteste in Hongkong: Wieder Zehntausende auf den Straßen
Merkel bekräftigt Hoffnung auf friedliche Lösung in Hongkong
Krebserkrankung: Manuela Schwesig legt SPD-Vorsitz nieder