NEWSHUB
Kritik von Wissenschaftlern
09.10.2019 16:19 Uhr
Online-Händler entsorgen Millionen Rücksende-Artikel

Bamberg, 09.10.19: Ein paar Klicks im Internet und man hat etwas bestellt - ohne viel nachdenken. Denn man kann bestellte Produkte bei den meisten Online-Händlern umsonst zurückschicken. Aber was machen die Firmen dann damit? Oft werden die Produkte entsorgt. Häufig unnötigerweise, haben Wissenschaftler der Universität Bamberg ermittelt. 40 Prozent oder 7,5 Millionen der zurückgeschickten Artikel hätten nämlich gar nicht weggeworfen werden müssen. Sie hätten gespendet oder wiederverwertet werden können. Schätzungsweise fast 20 Millionen zurückgeschickte Artikel landeten demnach 2018 in Deutschland im Müll. Dabei handelt es sich um Kleidung, aber auch um Elektro- und Freizeitartikel, Möbel und Haushaltswaren sowie Produkte des täglichen Bedarfs. Die Ware zu entsorgen ist günstiger und bedeutet viel weniger Aufwand, ergab die Umfrage. Manche Händler sind auch unsicher, welchen Wert die Retouren noch haben und wer eine Spende überhaupt gebrauchen kann. Oft ist die Ware auch nicht mehr verwertbar. Rund eine Million Artikel werden laut der Studie aber nur entsorgt, weil es die Marken- oder Patentinhaber den Händlern so vorschreiben.

Auch interessant
Das bleiben Weihnachtsgeschenk-Hits bei den Deutschen
Kampf gegen Plastik: Noch keine Trendwende in Sicht
Lufthansa und Ufo: Nach Streiktag Kurs auf Schlichtung