NEWSHUB
Grund wohl ungeklärtes Verhältnis zu AfD und Linken
10.02.2020 10:45 Uhr
Kanzlerkandidatur und Vorsitz: Kramp-Karrenbauer verzichtet

Berlin, 10.02.20: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verzichtet auf eine Kanzlerkandidatur und wird auch den Parteivorsitz abgeben. Einem CDU-Sprecher zufolge habe dies Kramp-Karrenbauer am Montag im CDU-Präsidium mitgeteil. Grund für diese Entscheidung sei demnach, dass es «ein ungeklärtes Verhältnis von Teilen der CDU mit AfD und Linken» gebe. Kramp-Karrenbauer sei strikt gegen eine Zusammenarbeit mit AfD und Linken. Zudem sei offensichtlich, dass Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur in eine Hand gehörten, habe die CDU-Chefin erklärt. Zum Sommer werde sie den Prozess der Kanzlerkandidatur organisieren, die Partei weiter auf die Zukunft vorbereiten und dann den Parteivorsitz abgeben, hieß es weiter. Details wollte Kramp-Karrenbauer bei einer Pressekonferenz am Montag mitteilen.

Auch interessant
Hanau: Opferbeauftragter für Angehörige des Anschlags
EU-Kommission veröffentlicht Wachstumsprognose
Ramelow: CDU-Politikerin soll Regierungschefin werden
Mohring zieht sich von CDU-Landesvorsitz zurück
Wahl in Hamburg - Höhere Wahlbeteiligung am Vormittag
Sechs «K-Fragen» an Friedrich Merz