NEWSHUB
Orkan «Sabine» wütet
10.02.2020 17:18 Uhr
Orkan «Sabine» fast so stark wie «Kyrill»

München, 10,02.20: Orkan «Sabine» hat in Teilen Deutschlands rekordverdächtige Windgeschwindigkeiten erreicht. Im niederbayerischen Landkreis Passau wütete der Orkan mit 154 Stundenkilometern. Damit kommt «Sabine» zumindest in Bayern dem Sturm «Kyrill» nahe, der 2007 tobte. Die Schäden, die «Sabine» bisher verursacht hat, fielen jedoch vergleichsweise leicht aus. Auf seinem Weg über Deutschland hat der Orkan vor allem den Verkehr getroffen. In den meisten Fällen bekamen es die Einsatzkräfte mit umgestürzten Bäumen zu tun. Aber auch Häuser blieben von «Sabine» nicht verschont. O-TON «Wir waren zuhause und der Baum ist mit einem riesigen Knall in unser Haus gebrochen. Wir haben uns sehr erschrocken, über den lauten Knall. Und dann haben wir draußen gesehen was praktisch der Schaden war.» In Frankfurt am Main knickte ein Baukran ab und krachte in das Dach des Doms. Wie hoch der Schaden ist, konnte bisher noch nicht gesagt werden. In Bayern waren Zehntausende Menschen über Stunden ohne Strom, nachdem Äste auf Leitungen gestürzt waren. An den Flughäfen fielen Hunderte Starts und Landungen aus, hier war vor allem der Münchner Airport betroffen. «Sabine» ist inzwischen weitergezogen und befindet sich aktuell über Norwegen. Ungemütlich dürfte es in den nächsten Tagen dennoch bleiben.

Auch interessant
Süße Quittung - Verzehrbons mal anders
Drei Tote in Haus in Starnberg - wohl Ehepaar und Sohn
Webasto-Zentrale öffnet nach Coronavirus-Fällen wieder
Wegen Corona-Verdachts gestoppter Zug in München angekommen
Nürnberger Christkindlesmarkt eröffnet
Bayern ungeschlagen: Mit Rekord ins CL-Achtelfinale