NEWSHUB
Verleihung des Deutschen Computerspielpreises
10.04.2019 10:45 Uhr
Computerspielpreis: «Trüberbrook» bestes deutsches Spiel

Berlin, 10.04.19: Das Adventuregame «Trüberbrook» ist beim Deutschen Computerspielpreis als bestes deutsches Spiel ausgezeichnet worden. 110 000 Euro Preisgeld bekamen die Macher des Spiels. «Trüberbrook» spielt in einer fiktiven Schwarzwald-Idylle in den 60er Jahren. Entstanden ist das Game in der Spieleschmiede bildundtonfabrik. Die Grundlage bilden kleine, handgebastelte Modellandschaften, die fotografiert in in 3D-Modelle digitaliert wurden. Wohl mit ein Grund, warum das Spiel auch noch einen zweiten Preis in der Kategorie «Beste Inszenierung» einheimste. Als bestes internationales Spiel gekürt wurde Sonys Actiongame «God of War», das in der griechischen Antike spielt. Die internationalen Preise sind beim Deutschen Computerspielpreis undotiert. Zur festlichen Gala kamen rund 700 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Unter anderem waren Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung, und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bei der Verleihung. Der Deutsche Computerspielpreis gilt als wichtigste Auszeichnung der Branche in Deutschland. Er wird vom Verband game gemeinsam mit der Bundesregierung verliehen. Preisgelder in Höhe von insgesamt 590 000 Euro stehen zur Verfügung.

Auch interessant
Gametipps: A Plague Tale, Blood & Truth und Surviving Mars
Gametipp: Horror-Adventure «Close to the Sun»
Gametipp: «Anno 1800» - Zurück in die Vergangenheit
Gametipps: Anthem, Yoshi und The Walking Dead
Harry-Potter-Handyspiel im Pokemón-Go-Stil
Gametipps: Days Gone, Mortal Combat 11 und Deponia