NEWSHUB
Was kommt nach dem Rückzug als «Senior Royals»?
12.01.2020 14:16 Uhr
Berichte: Queen beruft Familie zur Krisensitzung zusammen

London, 12.02.2020: Die britische Königin Elizabeth II. hat Berichten zufolge mehrere Familienmitglieder zu einer Krisensitzung auf ihrem Landsitz Sandringham einberufen. Das berichteten unter anderem die Nachrichtenagentur PA und die BBC. Das Treffen soll demnach am Montag stattfinden. Anlass für das Krisengespräch ist die Ankündigung Prinz Harrys und Herzogin Meghans, von ihrer Rolle als «Senior Royals» zurückzutreten und künftig mehr Zeit in Nordamerika zu verbringen. Die beiden wollen zudem «finanziell unabhängig» werden. Teilnehmen an dem Gespräch sollen Thronfolger Prinz Charles , Prinz William und Harry. Meghan werde sich möglicherweise telefonisch zuschalten, berichtete die BBC. Sie hält sich derzeit in Kanada auf. Den Berichten zufolge sollen mehrere Optionen bei dem Treffen diskutiert werden. Dabei soll es unter anderem um die Frage gehen, wie künftig für die Sicherheit von Harry und Meghan und ihrem acht Monate alten Sohn Archie gesorgt werden soll, wenn sie sich in Nordamerika aufhalten. Geklärt werden muss auch, bei welchen Anlässen das Paar noch öffentlich für die Royals auftreten wird. Auf die Anrede «Königliche Hoheit» müssen die beiden den Berichten zufolge möglicherweise in Zukunft verzichten. Auch das Thema Geld wird wohl auf den Tisch kommen: Harry erhält laut der BBC jedes Jahr von seinem Vater Charles mehrere Millionen Pfund. Das Königshaus dürfte sehr genau darauf achten, auf welche Weise er in Zukunft ein eigenes Einkommen generieren will. Aus Palastkreisen hieß es, die Queen wolle innerhalb von Tagen und vor dem nächsten öffentlichen Auftritt Harrys am Donnerstag eine umsetzbare Lösung für die beiden finden.

Auch interessant
Harry und Meghan: Erster Auftritt nach den Ferien
Siemens bietet Klima-Aktivistin Neubauer Spitzenposten an
Nach Todesfahrt in Südtirol: Unfallfahrer bleibt in Haft
Neue Regierung in Österreich nun offiziell im Amt
Autofahrer tötet sechs junge Deutsche in Südtirol
Angriff auf Iran: Demokraten wollen Trumps Macht begrenzen