NEWSHUB
Die britisch-schwedische Firma Astrazeneca will mit ihrem Corona-Impfstoff eine große Hürde nehmen: Sie beantragt die Zulassung für den europäischen Markt.
12.01.2021 13:03 Uhr
Dritter Impfstoff: Astrazeneca beantragt EU-Zulassung

Cambridge, 12.01.21: Der schwedisch-britische Pharmakonzern Astrazeneca hat die Zulassung seines Corona-Impfstoffes bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA beantragt. Laut Behörde werde die Bewertung des Vakzins «in einem beschleunigten Zeitrahmen» erfolgen.Der Impfstoff könnte nach Einschätzung der EU-Kommission Ende Januar zugelassen werden. Die EU hat bis zu 400 Millionen Dosen des Mittels bestellt.Astrazeneca entwickelte das Vakzin gemeinsam mit der renommierten britischen Universität Oxford. Anders als die Impfstoffe von Biontech und Moderna gehört das Präparat nicht zu den sogenannten mRNA-Impfstoffen. Sein Wirkstoff beruht auf der abgeschwächten Version eines Erkältungsvirus von Schimpansen. Es enthält genetisches Material eines Oberflächenproteins, mit dem das Coronavirus an menschliche Zellen andockt.Anfangs hatte das Unternehmen mit seinem Impfstoff auch Kritik einstecken müssen: So gab es Bedenken zum Studiendesign, und die hohe Wirksamkeit des Mittels war von einigen Experten auch bezweifelt worden. Der Konzern legte daraufhin mit weiteren Untersuchungen nach.

Auch interessant
Russland: neue Anfrage an Deutschland zu Nawalny-Unterlagen
Mickie Krause gibt Benefizkonzert in Namibias Wüste
Gewerkschaften fordern 1200 Euro Mindest-Kurzarbeitergeld
Bayern: Öffnung von Hotels und Skiliften schon im Februar
Die Katze im Sarg - Eine letzte Ruhestätte für Tiere
Bei Hannover: Wohnwagen brennt auf Campingplatz aus