NEWSHUB
Retouren dürfen dann nicht mehr im Müll landen
12.02.2020 11:27 Uhr
Gesetz gegen Retouren-Vernichtung ist auf dem Weg

Berlin, 12.02.20: Weniger Müll im Online-Handel und weniger Müll auf den Straßen. Das möchte die Bundesregierung mit einem am Mittwoch verabschiedeten Gesetzentwurf erreichen. So soll unter anderem die Vernichtung von zurückgeschickten Online-Artikel verringert werden und Hersteller oder Händler sollen an den Kosten beteiligt werden, die bei der Entsorgung etwa von Einwegbechern oder Kippen entstehen. Allerdings bringt die Regierung erst einmal nur die Grundlagen auf den Weg. Die Details müssen dann über Verordnungen geregelt werden. Bei den Retouren ist unter anderem unklar, auf welche Waren sich das bezieht und welche Händler davon betroffen sind. Und es muss auch noch geklärt, wie die Beteiligung etwa von Kaffee-Handelsketten an den Kosten für die Kaffeebecher-Entsorgung im öffentlichen Raum organisiert werden soll und wie hoch der Beitrag dann wird. Ein weiterer Teil des Gesetzentwurfs zielt darauf, einen größeren Markt für Recycling-Materialien zu schaffen. Der Bund, seine Behörden und Unternehmen sollen dann bei Anschaffungen Recycling-Produkte gegenüber Neuanfertigungen bevorzugen.

Auch interessant
K-Frage bei der Union: Merz vor Söder und Röttgen
Merkel: Rassismus ist ein Gift in der Gesellschaft
Hanau: Opferbeauftragter für Angehörige des Anschlags
Rot-grüner Wahlsieg in Hamburg - FDP muss noch zittern
Deutsche Behörden dehnen Coronavirus-Vorkehrungen weiter aus
Saudi-Arabien will Ende des deutschen Rüstungsexportstopps