NEWSHUB
Luftqualität verschlechtert sich
14.01.2020 11:49 Uhr
Brände in Australien wüten weiter: Regen erwartet

Canberra, 14.01.20: Seit Monaten wüten vor allem im Südosten Australiens heftige Buschbrände. Nach Angaben der Regierung kamen bislang über zwei Dutzend Menschen ums Leben. Und Hunderte Millionen Tiere sind nach Schätzungen von Wissenschaftlern allein im Bundesstaat New South Wales getötet worden. Mindestens 11,8 Millionen Hektar wurden nach jüngsten Angaben von den Feuern erfasst. Das entspricht etwa einem Drittel der Fläche von Deutschland. Nun ist in den Brandgebieten Regen in Sicht. Für die Feuerwehrleute in New South Wales war die Wettervorhersage eine gute Nachricht. Der diese Woche erwartete Regen soll aber nicht nur helfen, sondern auch Probleme bringen. Heftiger Regen und Gewitter könnten Sturzfluten auslösen. Das gilt besonders für die niedergebrannten Gebiete in New South Wales und Victoria. Feuerwehrleute aus Kanada und den USA halfen bei den Einsätzen, darunter war auch eine US-Spezialtruppe. Ein Angebot zur Entsendung europäischer Feuerwehrleute lehnte Australien erst einmal ab. Die australische Regierung habe das Angebot geschätzt, aber erklärt, eine zusätzliche Unterstützung wird derzeit nicht benötigt.

Auch interessant
Impeachment: Trumps Verteidiger kanzeln Anklage ab
Kurioser Wetterbericht: In Florida kann es Leguane regnen
Frohes Neues: Deutsch-Vietnamesen starten ins Jahr der Ratte
Neun Tote: Sturmtief «Gloria» verwüstet Spanien
Weg für Amtsenthebungsverfahren gegen Trump endgültig frei
Tod des kleinen Julen in Südspanien: Fall abgeschlossen