NEWSHUB
Die Inflation in Deutschland kennt derzeit nur eine Richtung: nach oben. Verbraucher spüren die steigenden Preise vor allem an der Zapfsäule und bei der Heizölbestellung. Für 2022 machen Volkswirte jedoch Hoffnung.
15.06.2021 13:09 Uhr
Energiepreise treiben Teuerung: Höchster Stand seit 2011

Wiesbaden, 15.05.21: Angeheizt von steigenden Energiepreisen ist die Inflation in Deutschland auf den höchsten Stand seit fast zehn Jahren gestiegen. Im Mai lagen die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden errechnet hat. So hoch war die jährliche Teuerungsrate in Europas größter Volkswirtschaft zuletzt im September 2011. Seit Anfang 2021 ist eine Abgabe von 25 Euro je Tonne ausgestoßenem Kohlendioxid (CO2) fällig, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Das treibt die Energiepreise nach oben. Ein zweiter Preistreiber: Die in der Corona-Krise für ein halbes Jahr gesenkte Mehrwertsteuer ist seit Januar wieder auf ihrem alten Niveau.Nach zeitweise negativen Inflationsraten in der zweiten Jahreshälfte 2020 hat die Teuerung in Deutschland seit Beginn des laufenden Jahres stetig angezogen. Im April hatte die Rate schon bei 2,0 Prozent gelegen. Von April auf Mai 2021 stiegen die Verbraucherpreise um weitere 0,5 Prozent.

Auch interessant
Sängerin und Fernsehmoderatorin Stefanie Hertel übergibt ein ...
Rätsel: Wieder taucht ein Kornkreis in Oberbayern auf
Preissprung: Inflation so hoch wie seit 1993 nicht mehr
Rosige Aussichten für Rentner - Trotzdem großer Reformbedarf
Laschet im Hochwassergebiet: Anwohner beklagen Versagen
Laschet: Weiter nach Afghanistan abschieben