NEWSHUB
Neue Beutel aus Stoff
16.01.2020 18:19 Uhr
Neues Zuhause für Baby-Koalas: Mülheimerin näht Tierbeutel

Mülheim, 16.01.20: An Gertje Forlong aus Mülheim gehen die Bilder von den verbrannten Koalas und Kängurus aus den australischen Wäldern nicht spurlos vorbei. Nun näht die 44-Jährige, die einen kleinen Stoffladen betreibt, Beutel für die Tiere in den Auffangstationen. Die Taschen sollen ein Ersatz für den Beutel der Mutter sein - denn viele Jungtiere müssen nach der Rettung aus dem Feuer ohne Elterntiere zurechtkommen. O-TON Gertje Forlong «Das ist der Innenbeutel. In den Innenbeutel kommt gleich das Tier. Der Innenbeutel kommt in den Außenbeutel und ist extra ein Stückchen höher, sodass das Tier nicht mit dem Innenbeutel verschwinden kann. Man klappt den Innenbeutel dann über den Außenbeutel drüber, damit das so stocken bleibt. Da kommt dann das Tier rein. In unserem Fall ein kleiner Stoffhase zum Zeigen.» Die 44-Jährige hat eine persönliche Verbindung nach Australien. Verwandte, die dort wohnen, machten sie auf die verletzten Beuteltiere aufmerksam. O-TON Gertje Forlong «Die örtlichen Tierstationen brauchen dringend Stoffbeutel für die verwaisten oder verletzten Tiere. Und die meinten: "Mensch, du nähst doch, du hast doch ein Geschäft, könnt ihr da nicht was machen." Und dann dachte ich mir: "Machen wir doch ein paar."» Die Mülheimerin sucht weiter nach Mitstreitern, die auch einige Beutel in der passenden Größe beisteuern könnten. Seit einem Aufruf bei Facebook steht ihr Telefon nicht mehr still. Mit den Beuteln will sie dann gerne bald selbst nach Australien fliegen.

Auch interessant
Söder: CDU-Vorsitz das eine, Kanzlerkandidatur das andere
Flugzeug mit China-Rückkehrern in Berlin gelandet
Laster vs. Radler: Wie sind Abbiegeunfälle zu vermeiden?
Zehnjährige in NRW bleibt verschwunden - Suche abgebrochen
Das Wetter bleibt wechselhaft
Stuttgarter Hauptbahnhof wegen Feuerwehreinsatzes gesperrt