NEWSHUB
Für Menschen sind Tiere im Alter oft ein großer Trost. Sie sind treue Begleiter und helfen über so manche einsame Stunde hinweg. Doch was passiert mit den Lieblingen, wenn die Besitzer plötzlich sterben?
17.05.2021 11:13 Uhr
Wohin mit der Kornnatter? Wenn Reptilienbesitzer sterben

München, 17.05.21: Für Menschen sind Tiere oft treue Begleiter und helfen über so manche einsame Stunde hinweg. Doch wenn die Besitzer sterben, sind die Tiere dann oft allein.Während Hunde und Katzen gute Chancen haben, weitervermittelt zu werden, sieht das bei Reptilien etwas anders aus. Hier in der Reptilien-Auffangstation in München weiß man das sehr genau.O-Ton Markus Baur, Stationsleiter«Die Vermittlung ist schwierig, weil wir häufig Arten haben, die in großer Stückzahl gezüchtet werden und deshalb auch nicht gesucht sind.»Dieses Jahr kamen in den ersten drei Monaten bereits 130 Tiere hinzu, die nach dem Tod ihres Besitzers niemand wollte. Stationsleiter Markus Baur und seine Kollegen werden dann auch schon mal panisch zur Wohnung von Verstorbenen gerufen.O-Ton Markus Baur, Stationsleiter«Wir werden häufig hinzugezogen, wenn Tierhalter sterben - vor allem wenn es Schlangen sind, weil die Behörden nicht sagen können, ob die Schlange gefährlich ist. Und wir Deutschen neigen dazu, jede Schlange als gefährlich einzuschätzen.»Experten appellieren an Tierbesitzer, für ihre Lieblinge vorzusorgen. Der Tierschutzbund empfiehlt zudem eine Haustierbetreuungsvollmacht und idealerweise auch eine Anleitung mit den Eigenheiten, Krankheiten oder Futtervorlieben für jedes Tier.

Auch interessant
Impfnachweis: Online-Portal phasenweise überlastet
Hinter der Endstation geht es weiter - Boxenstopp für ICEs
Biden trifft EU-Spitzen: Die Diplomatie ist zurück
Fast halbe Bevölkerung mindestens einmal gegen Corona geimpft
Mord an fünf Kindern: Mutter schweigt beim Prozessauftakt
Ecstasy und Cannabis: Kölner Zoll meldet Rekordfunde