NEWSHUB
CDU-Außenpolitiker nach Gespräch mit Kramp-Karrenbauer
19.02.2020 11:35 Uhr
Röttgen: Zukunft der CDU «muss offen erfolgen»

Berlin, 19.02.20: Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat am Mittwoch die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu einem etwa einstündigen Gespräch in Berlin getroffen. Röttgen sprach von einem guten und freundlichen Gespräch mit Kramp-Karrenbauer, weil sie beide seit langem in freundlicher Verbindung stünden. Über Details wolle er nicht berichten, habe aber in der Öffentlichkeit wie in Gesprächen nur eine Botschaft. O-TON Norbert Röttgen «Ich glaube, es geht um mehr jetzt, als um eine reine Personalentscheidung. Es geht um eine inhaltliche Positionsbestimmung für die Zukunft der CDU. Und die muss offen erfolgen und nicht hinter verschlossenen Türen.» Röttgen hatte am Dienstag überraschend erklärt, er wolle CDU-Chef werden. Die als aussichtsreich geltenden möglichen Mitbewerber, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, haben sich noch nicht öffentlich erklärt. Kramp-Karrenbauer hatte sich am Dienstag mit Merz zu einem Gespräch über die anstehenden Personalentscheidungen getroffen. Am Mittwoch soll es noch Beratungen zunächst mit Spahn und am Nachmittag mit Laschet geben.

Auch interessant
Friedrich Merz ist mit Coronavirus infiziert
Ramelow zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt
Krieg in Syrien: Deutschland will mit 100 Millionen helfen
Thüringer CDU will Rot-Rot-Grün mittragen
Merkel: Rassismus ist ein Gift in der Gesellschaft
Erneut Bauernproteste in mehreren deutschen Städten