NEWSHUB
Die Höhepukte des letzten Spieltags in der Bundesliga
19.05.2019 13:50 Uhr
Fußball pur: Der FC Bayern ist Deutscher Meister

Berlin, 19.05.19: Der FC Bayern München ist zum 29. Mal Deutscher Meister. Mit 5:1 schagen sie verdient die Frankfurter Eintracht. Und das letzte Spiel der Saison 2018/19 wurde noch zu einem würdigen Abschied für Franck Ribéry und Arjen Robben. Der Franzose traf in der 72., der Holländer in der 78. Minute. Es war das 86. Tor für Ribéry und das 99. von Robben im Bayern-Dress. O-Ton Arjen Robben «Wenn Du so lange bei einem Verein bist, 10 Jahre, dann hast Du so viele Verhältnisse aufgebaut, Beziehungen mit Leuten, ich habe mit vielen von diesen Jungs schon über viele Jahre zusammengespielt, und was wir hier zusammen immer erleben und zusammen machen, und diesen Titel dann am Ende zu gewinnen, das bedeutet mir sehr viel.» O-Ton Franck Ribéry «Mia sna mia! Dankeschön an die Jungs auch, war eine tolle Zeit zusammen! Dankeschön, I love you!» O-Ton Karl-Heinz Rummenigge «Wir haben einen guten Start gehabt, hatten auch zwei Monate, wo es hätte ein bisschen besser sein können, ich glaube, wenn man dann am 34. Spieltag mit der Emotionalität Deutscher Meister wird, dann können alle zufrieden sein.» O-Ton Niko Kovac «Wir werden die nächste Woche noch mal ganz kontzentriert arbeiten und ich kann Euch versprechen, dass wir alles geben werden, und wir wollen das Double.» Wie es danach aber für Niko Kovac weitergeht, das ist noch nicht ganz klar - er selbst aber gehe davon aus, dass er seinen Vertrag, den er noch zwei Jahre habe, hoffentlich in der Form erfüllen werde. Der BVB fuhr zeitgleich einen verdienten Sieg in Mönchengladbach ein und krönte damit die starke Saison. Die Dortmunder haben 76 Punkte geholt, eine der besten Spielzeiten der Vereinsgeschichte gespielt. Dennoch müssen sich die Schwarz-Gelben mit Platz 2 begnügen. Gegner Gladbach verpasste die Champions League, landet aber auf Platz 5 hinter Leipzig und Leverkusen. Gladbachs Trainer Dieter Hecking verabschiedete sich tränenreich und mit klaren Worten aus Mönchengladbach: «Bei Misserfolg wissen wir, was uns blüht. Aber wir dachten, im Erfolgsfall geht es uns gut. Das scheint sich zu drehen und das tut den Trainern überhaupt nicht gut. So darf es nicht weitergehen.» Der 54-Jährige wird im Sommer durch Marco Rose ersetzt.

Auch interessant
Fußball-DFB-Pokal: Wer schafft es ins Finale?
Mats Hummels angeblich vor BVB-Rückkehr
Achim Beierlorzer wird neuer Trainer des 1. FC Köln