NEWSHUB
Wer nach Berlin fliegt, kommt schon längst nur noch in Nebengebäuden an. Es gibt so wenig Fluggäste, dass die meisten Terminals geschlossen bleiben. Nun gehen die Betreiber einen Schritt weiter.
20.05.2020 10:09 Uhr
Flughafen Tegel dürfte im Juni vom Netz gehen

Berlin, 20.05.20: In der Corona-Krise geht der wichtigste Flughafen der deutschen Haupstadt voraussichtlich vom Netz: Der Berliner Flughafen Tegel kann am 15. Juni vorübergehend außer Betrieb gehen. Das beschlossen der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg in einer Gesellschafterversammlung, wie eine Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen sagte. Der entsprechende Antrag bei der Luftfahrtbehörde ist schon gestellt. Erholen sich die Passagierzahlen in den nächsten Wochen nicht deutlich, geht der Flughafen in eine zweimonatige Betriebspause. Die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg hat durch die Krise mit Einnahmeausfällen in dreistelliger Millionenhöhe zu kämpfen. Der innenstadtnahe Berliner Flughafen Tegel war mit mehr als 24 Millionen Fluggästen im vergangenen Jahr unter den deutschen Standorten die Nummer vier. Schönefeld ist kleiner, dort waren es gut elf Millionen Passagiere. Zuletzt flogen an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld nur etwa 2000 Passagiere pro Tag. Das Hauptabfertigungsgebäude in Tegel ist schon seit Mitte März geschlossen, Passagiere checken nur noch im Nebenterminal C ein. Ähnlich ist es in Schönefeld. Ende des Jahres soll Tegel ohnehin endgültig vom Netz gehen. Nach mehreren geplatzten Terminen ist geplant, dass am 31. Oktober der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnen wird und am 8. November die letzte Maschine in Tegel abhebt.

Auch interessant
14 Corona-Fälle nach Restaurantbesuch - Landkreis prüft Lage
Endlich wieder planschen: Die ersten Schwimmbäder öffnen
Bund und Länder einig: Kontaktbeschränkungen bis 29. Juni
Spanien: Strände teilweise wieder geöffnet
Mietpreisbremse: So kommen Mieter zu ihrem Recht
Altmaier plant weitere Milliardenhilfen für Mittelstand