NEWSHUB
Nach Rheinland-Pfalz jetzt Nordrhein-Westfalen: Die Bundeskanzlerin kommt erneut in die Katastrophengebiete, um sich vor Ort ein Bild der Lage zu machen. In vielen Häusern ist noch Schlamm, Brücken und Stromleitungen sind zerstört.
20.07.2021 12:27 Uhr
Aufräumarbeiten: Merkel erneut in Katastrophengebieten

Bad Münstereifel, Koblenz, 20.07.21: Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht erneut die Katastrophengebiete - nach Rheinland-Pfalz jetzt in Nordrhein-Westfalen.Bis Montag stieg die Zahl der Todesopfer auf mindestens 164: Aus Rheinland-Pfalz wurden 117 und aus NRW 47 Unwetter-Tote bestätigt. In beiden Bundesländern wurde nicht ausgeschlossen, dass noch weitere Opfer gefunden werden könnten. Die Einsatzkräfte suchen nach Vermissten. O-Ton Mario W., Anwohner«Wir haben also hier weder Strom noch Wasser jetzt im Moment. Und irgendwo müssen wir uns ja mal waschen können, weil Schmutzwasser das sind alles Bakterien, Öl, also alles was man sich vorstellen kann schwimmt darin rum. Und irgendwo müssen wir uns halt mal waschen können.»Für die Überlebenden der Fluten gilt es weiter, Schlamm und Trümmer aus ihren Häusern und von den Straßen beiseitezuschaffen. Vielerorts ist die Infrastruktur mit Straßen, Bahngleisen, Brücken, Mobilfunkmasten, Strom- und Gasleitungen sowie Trinkwasserversorgung zerstört.

Auch interessant
Corona-Lage in Deutschland: RKI-Lagebericht vom 31. Juli
Umfragen ergeben: Scholz überholt Laschet bei Kanzlerfrage
Rosige Aussichten für Rentner - Trotzdem großer Reformbedarf
Zu Ferienbeginn: Auf der A99 in Bayern droht ein Mega-Stau
Ausweitung des Impfangebots für Kinder - Auffrischung für Ältere
Corona-Lage in Deutschland: RKI-Lagebericht vom 30. Juli