NEWSHUB
Finca-Besitzer verurteil: Brunnenunglück in Südspanien
21.01.2020 18:20 Uhr
Tod des kleinen Julen in Südspanien: Fall abgeschlossen

Málaga, 21.01.20: Die juristische Aufarbeitung der Tragödie um den zweijährigen Julen ist abgeschlossen. Julen war im Januar 2019 in einen Brunnenschacht in Südspanien gestürzt und dort gestorben. Der Finca-Besitzer, auf dessen Grundstück das Unglück passierte, ist am Dienstag verurteilt worden: Eine einjährige Haftstrafe auf Bewährung und Schadenersatzzahlungen. Das zuständige Gericht in Málaga bestätigte damit eine außergerichtliche Einigung, die die Anwälte des Mannes und die von Julens Eltern erreicht hatten. Ursprünglich sollte am Dienstag der Prozess wegen fahrlässiger Tötung starten. Dem Finca-Besitzer wurde vorgeworfen das Loch, in das Julen gestürzt war, nicht gesichert und somit höchst fahrlässig gehandelt zu haben. Erst nach knapp zwei Wochen konnte Julen mittels eines mühsam gegrabenen Parallelschachts in 70 Metern Tiefe geborgen werden. Die Autopsie ergab, dass der Junge schon kurz nach dem Sturz gestorben war. Das Loch hatte der Mann illegal auf der Suche nach Wasser gebohrt.

Auch interessant
Coronavirus: Zahl der Infizierten in China steigt sprunghaft
Zwei Tote bei Zugunglück in Italien
Die neuen Emojis: Vom Bubble Tea bis zur bärtigen Braut
Coronavirus: Zahl der Infektionen und Todesfälle steigt
Faszinierende Aufnahmen: Die Sonne nah wie nie
EU-Klimawandeldienst: Wärmster Januar seit fast 40 Jahren