NEWSHUB
Nach rassistischem Anschlag
21.02.2020 07:55 Uhr
Zahlreiche Menschen gedenken der Opfer von Hanau

Hanau/Berlin, 21.02.20: In zahlreichen Städten in Deutschland haben am Donnerstagabend Menschen bei Gedenkveranstaltungen der Opfer des mutmaßlich rassistischen Anschlags von Hanau gedacht. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte die Tatorte in Hanau und traf gemeinsam mit seiner Frau Elke Büdenbender im Rathaus etwa 20 Angehörige von Opfern und nahm anschließend an einer Gedenkveranstaltung teil. Steinmeier sprach von mehr als fünfzig Städten in Deutschland, in denen Menschen zu Mahnwachen zusammengefunden hätten. In Berlin versammelten sich beispielsweise rund 500 Menschen am Brandenburger Tor, darunter zahlreiche Spitzenpolitiker. Und auf dem Hermannplatz im Stadtbezirk Neukölln kamen nach Polizeiangaben etwa 2800 Menschen zusammen, um gegen rechten Terror zu demonstrieren.

Auch interessant
Bremen: Demonstation für Aufnahme von Geflüchteten
Nicht nur für Jedi-Ritter: Physiker baut Lichtschwerter
Coronavirus: Deutsche Schulen bleiben offen
Merkel: Einschneidende Maßnahmen in Corona-Krise notwendig
Coronavirus: Hannover Messe verschoben
Coronavirus-Gefahr: Leipziger Buchmesse abgesagt