NEWSHUB
In vielen Regionen in Deutschland gehen den Blutspendediensten die Konservenvorräte aus. Mancherorts reiche der Vorrat an Konserven keine 24 Stunden mehr. Noch befinden sich die Kliniken trotz des aktuellen Mangels nicht in einer dramatischen Notsituation.
21.05.2020 14:20 Uhr
Corona: Bei den Blutspendediensten werden die Vorräte knapp

Hagen, 21.05.20: In Deutschland gehen den Blutspendediensten die Konservenvorräte aus. Stephan Küpper vom Blutspendedienst West des Deutschen Roten Kreuzes sagt: «Corona hat das Blutspendewesen sehr deutlich durchgerüttelt.» Dass die zur Verfügung stehenden, gekühlten und getesteten Reserven mancherorts nicht einmal den Bedarf eines durchschnittlichen Tages decken könnten, liege aber nicht an mangelnder Spendenbereitschaft, betonte Küpper. Das Problem sei der Wegfall vieler Gelegenheiten zur Blutspende etwa in Firmen und Universitäten und an mobilen Blutspendefahrzeugen.Besonders knapp sind die Reserven aktuell in Baden-Württemberg und Hessen: Hier reicht der Vorrat an Konserven keine 24 Stunden. Ähnlich ist die Lage in Berlin und Brandenburg. Die Blutbänke in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland haben immerhin Vorräte für rund zwei Tage, in Bayern rund vier Tage.Schon jetzt müssen nicht dringende Operationen zum Teil abgesagt oder verschoben werden. Mit einer baldigen Entspannung der Situation rechnet das DRK nicht – vor allem, weil die Corona-Ausnahmesituation noch auf unbestimmte Zeit andauert.

Auch interessant
Mietpreisbremse: So kommen Mieter zu ihrem Recht
Rückkehr der Staus: Wo es an Pfingsten volle Straßen gibt
Initiative verlangt mehr Transparenz bei Lufthansa-Rettung
BGH gibt Diesel-Kläger recht: VW muss Schadenersatz zahlen
Rehkitz-Rettung mit Drohne und Wäschekorb
Lockerungsmaßnahmen der Länder: Merkel mahnt zur Wachsamkeit