NEWSHUB
In bayerischen Schulen und Kindergärten sollen sich rund 200 000 Beschäftigte so schnell wie möglich gegen das Coronavirus impfen lassen können. Das gab der bayerische Gesundheitsminister bekannt.
22.02.2021 21:16 Uhr
Bayern will «Impfturbo» einschalten

München, 22.02.21: In bayerischen Schulen und Kindergärten sollen sich rund 200 000 Beschäftigte so schnell wie möglich gegen das Coronavirus impfen lassen können. Das sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek am Montagabend nach der Einigung von Bund und Ländern auf beschleunigte Impfungen der Belegschaft von Grund- und Förderschulen sowie Kinderbetreuungseinrichtungen. Man müsse nun in den Impfturbo schalten, so Holletschek. Ziel sei außerdem, den Impfstoff des Pharmaunternehmens Astrazeneca so schnell und unkompliziert wie möglich anzubieten. Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sollen von der dritten in die zweite Gruppe der Impf-Reihenfolge vorgezogen werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat dazu einen Entwurf für eine Änderung der Impfverordnung vorbereiten lassen, die voraussichtlich an diesem Mittwoch in Kraft treten soll.

Auch interessant
Wegen Bombenentschärfung in Essen: Autobahn 52 gesperrt
Warnstreiks der IG Metall in vielen Werken begonnen
Bayern beginnt mit Impfung von Polizisten
28-Jähriger aus Datteln lebt wie in den 1950er-Jahren
Bayern und Sachsen fordern Sonderhilfen für Grenzregionen
Bis 2025: Deutsche Wirtschaft leidet noch lange unter Corona