NEWSHUB
Impftermine werden abgesagt, die Zentren leeren sich. Deutschlands Corona-Impffortschritt verlangsamt sich, obwohl die Inzidenz wieder steigt. Mit kreativen Lösungen wollen die Länder nun Bürger von der Spritze überzeugen.
22.07.2021 15:44 Uhr
Bundesländer: Mobiles Impfen wegen sinkender Impfzahlen

Berlin, 22.07.21: Angesichts sinkender Nachfrage nach Corona-Impfungen setzen die Bundesländer zunehmend auf flexible Lösungen, um mehr Menschen zu erreichen. Am Dienstag wurden nach Informationen des Robert Koch-Institutsbeispielsweise nur 572 482 Dosen gespritzt, verglichen mit dem Höchststand von 1,5 Millionen am 9. Juni. Besonders die Impfzentren verzeichneten einen Rückgang. Die geringe Auslastung führt dazu, dass vermehrt Impfzentren schließen.Um mehr Menschen zu erreichen, setzen viele Länder auf flexible Impfangebote. Es sind mobile Impfteams unterwegs, oder es gibt Impfungen bis in die Nacht hinein.Vielerorts kann man auch ohne Termin in Impfzentren eine Spritze bekommen.Nur wenig Impfstoff musste Angaben der Länder zufolge entsorgt werden.

Auch interessant
Rosige Aussichten für Rentner - Trotzdem großer Reformbedarf
Ausweitung des Impfangebots für Kinder - Auffrischung für Ältere
Sängerin und Fernsehmoderatorin Stefanie Hertel übergibt ein ...
19 Verletzte bei Busunglück auf A13 - 9 schwer verletzt
Corona-Lage in Deutschland: RKI-Lagebericht vom 30. Juli
Bayerns Polizeigewerkschaft: Stichproben-Checks unzureichend