NEWSHUB
EU-Austritt
22.10.2019 16:17 Uhr
Johnson droht offen mit Rückzug des Brexit-Gesetzes

London, 22.10.19: Der britische Premierminister Boris Johnson steuert am Dienstagabend auf eine hauchdünne Parlamentsentscheidung zum Brexit zu. Und die könnte möglicherweise wegweisend sein. Die Abgeordneten des Unterhauses werden nach der zweiten Lesung des Brexit-Deals ein Meinungsbild zu dem Gesetzespaket abgeben. Außerdem werden sie über den von Johnson vorgeschlagenen Zeitplan abstimmen. Sollte Johnson letztere Abstimmung verlieren, könnte dies zu einem Rückzug des gesamten Brexit-Pakets führen, mit dem der Deal ratifiziert werden soll. Der 31. Oktober als Datum für einen geregelten EU-Austritt Großbritanniens wäre dann Geschichte. Am Mittag, als Johnson die Debatte im Unterhaus eröffnete, waren die Mehrheitsverhältnisse nicht eindeutig. Johnson hat offen damit gedroht, seinen Brexit-Deal aus dem Parlament zurückzuziehen und eine Neuwahl anzustreben. Dies sei dann nötig, wenn ihm die Abgeordneten die Zustimmung für den Zeitplan zur Beratung der Brexit-Gesetze verweigerten, sagte Johnson am Dienstag im Parlament in London.

Auch interessant
Boris Johnson will Gesetz für Neuwahl durchpeitschen
Regierung hält Zeitplan für neue Tesla-Fabrik für ehrgeizig
USA verurteilen Gewalt in Hongkong - neue Proteste
Grippeschutz für den Bundesgesundheitsminister
Trump verkündet Tod von IS-Anführer Al-Bagdadi
Österreich: ÖVP und Grüne wollen über Koalition verhandeln