NEWSHUB
Die Veranstaltungswirtschaft sieht sich von der Corona-Krise wirtschaftlich besonders stark getroffen. Mit der Aktion «Night of Light» macht die Branche auch an zahlreichen Orten darauf aufmerksam.
23.06.2020 08:21 Uhr
«Night of Light» wirbt für Veranstalter in Corona-Krise

Deutschland, 23.06.20: Mit leuchtenden Mahnmalen hat die Veranstaltungsbranche am Montagabend auf ihre Lage in der Corona-Krise hingewiesen.Dafür wurden in zahlreichen Städten wichtige Bauwerke in rotes Licht getaucht. Zur Begründung hieß es, die Veranstaltungswirtschaft stehe auf der roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen.Wegen der behördlichen Auflagen im Zuge der Corona-Krise sei den Organisatoren zufolge einem riesigen Wirtschaftszweig praktisch über Nacht die Arbeitsgrundlage entzogen worden.Seit Mitte März mache die Veranstaltungswirtschaft quasi keinen Umsatz mehr.Knapp 8200 Firmen hatten sich angemeldet. Darunterunter anderem Betreiber von Eventlocations, Hallen, Kinos und Kleinkunst-Theatern sowie Messebauer oder Tagungshotels.

Auch interessant
NRW verhängt regionalen Lockdown - massive Reihentests
Drei Musiker geben Ballonkonzert über Cloppenburg
Stuttgarter Polizei trägt Abgeordneten aus dem Landtag
Papst Benedikt nach Wiedersehen mit krankem Bruder in Rom
Bei Großbrand: Eier und Kartoffel auf Feuerwehr geworfen
Corona-Krise belastet Weltwirtschaft: Neue IWF-Prognose