NEWSHUB
Der Streik der Lokführergewerkschaft GDL bei der Deutschen Bahn ist in vollem Gange. Seit Samstag lassen Beschäftigte im Güterverkehr die Arbeit ruhen, in der Nacht auf Montag wurde der Arbeitskampf auf den Personenverkehr ausgeweitet.
23.08.2021 09:26 Uhr
GDL weitet Streiks auf Personenverkehr aus

Berlin, 23.08.21: Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat ihren Streik bei der Deutschen Bahn am frühen Montagmorgen auch auf den Personenverkehr ausgeweitet. Bis Mittwochfrüh, 2.00 Uhr, müssen sich Millionen Reisende damit auf massive Einschränkungen vor allem im Fernverkehr einstellen. Neben den Lokführerinnen und Lokführern sind erneut auch Beschäftigte in der Infrastruktur - etwa in den Stellwerken - aufgerufen, die Arbeit ruhen zu lassen.Die Bahn scheiterte am Sonntag mit dem Versuch, den Streik im Personenverkehr noch abzuwenden. Sie erklärte sich bereit, über eine Corona-Prämie für die Beschäftigten, eine der GDL-Forderungen, zu verhandeln. Die GDL sah darin jedoch ein «Scheinangebot» und hielt an den Streikplänen fest.Eine genaue Einschätzung der Auswirkungen sei erst nach dem Betriebsstart am Morgen möglich, teilte die Deutsche Bahn in der Nacht mit. Im Regional- und S-Bahnverkehr wird ein Fahraufkommen von etwa 40 Prozent der Bahnen erwartet. Das Unternehmen will rund ein Viertel der Fernzüge fahren lassen.

Auch interessant
Söder rückt von Inzidenz ab und setzt auf 3G-Modell
Griechische Urlaubsinseln werden Corona-Hochrisikogebiete
Corona-Update: RKI-Lagebericht vom 21. August
Spitzen der Union rufen zum Kampf ums Kanzleramt auf
Corona Update: RKI-Lagebericht vom 23. August
Das müssen Reisende zum Bahnstreik wissen